Milchhäuschen (Ladengeschäft) (Bad König)

Aus odenwaldwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Innenansicht des Milchhäuschens in Bad König in den 60er Jahren, vor dem letzten Umbau. Blick in Richtung des Eingangs und Schaufensters.

Das Milchhäuschen war ein Gemischtwarenladen in Bad König, der über Jahrzehnte zu den markanten Orten des Stadtzentrums gehörte.

Geschichte[Bearbeiten]

Innenansicht des Milchhäuschens in Bad König in den 60er Jahren, vor dem letzten Umbau. Blick in Richtung des Kühlhauses und Hofeingangs.

Keimzelle dessen, was später das Milchhäuschen werden sollte, war der Landwirtschaftsbetrieb der Familie Kunkelmann. In den 1930ern bestand die Familie aus der verwitweten Marie Kunkelmann, geb. Lust, sowie ihren drei Kindern Kätchen, Anna und Johann Kunkelmann. Die Milch der auf dem Hof gehaltenen Kühe wurde, da entsprechende Gesetze den Direktverkauf verboten, stets zum ebenfalls als Milchhäuschen bekannten Abnahmeplatz der Molkerei Höchst gebracht. Von dort bezog die Familie ab den späten 1930ern zunächst Milch, die dann von Kätchen, sowie bald darauf auch Anna, an Kundschaft ausgetragen wurde.

Später wurde im alten Backhaus des Hofes eine wenige Quadratmeter große Verkaufsfläche eingerichtet, auf der auch weitere von der Molkerei Höchst bezogene Milchprodukte verkauft wurden.

Nach dem Ende des 2. Weltkrieges gab es im Odenwald so wie im Rest Deutschlands eine Knappheit an Lebensmitteln. In den Folgejahren wurde die Versorgung der Bevölkerung über Lebensmittelmarken sichergestellt. Ab ca. 1951 verkaufte das inzwischen als "Milchhäuschen" bekannte Geschäft nicht nur Milchprodukte, sondern auch eine Vielzahl anderer Lebensmittel. Besonders hervorzuheben ist, dass im Milchhäuschen große Mengen an Schokolade vertrieben wurde, die sich nach dem Ende der Nachkriegsknappheit extremer Beliebtheit erfreute.

In den Fünfziger- und Sechzigerjahren lief das Geschäft des Milchhäuschens so gut, dass es zu fortlaufenden Vergrößerungen der Ladenfläche kam. In den Sechzigern wurde ein Kühlhaus errichtet, das wenige Jahre später abgerissen und durch ein größeres Kühlhaus ersetzt wurde. Zu dieser Zeit kam die Kundschaft des Milchhäuschens nicht nur aus Bad König, sondern auch aus den umliegenden Ortschaften.

Mit dem Aufkommen der Supermärkte verschlechterte sich die Geschäftslage im Einzelhandel langsam. Im Jahre 1988 beschlossen Johann Kunkelmann und seine Frau Brunhilde, die das Geschäft seit Jahrzehnten führten, die Geschäftstätigkeit niederzulegen.

Im Anschluss wurde der Laden durch einen Nachmieter bewirtschaftet. Als dieser das Geschäft nicht mehr rentabel führen konnte, wurde das Milchhäuschen geschlossen. Kurze Zeit später eröffnete auf der Ladenfläche ein Gemüsegeschäft, welches sich über einige Jahre hielt.

Ende der Neunziger kam es zu einem erneuten Versuch, den Laden als Obst- und Gemüsegeschäft unter dem Namen Milchhäuschen zu betreiben. Nach einigen Jahren wurde jedoch auch dieses Geschäft geschlossen. Die Ladenfläche steht seit dem leer.