Marbachstausee

Aus odenwaldwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick von der Staumauer über den See

Der Marbachstausee ist ein See im südlichen Odenwaldkreis der auf dem Gebiet der Städte Erbach und Beerfelden sowie der Gemeinde Mossautal liegt. Träger des offiziell mit "Hochwasser-Rückhaltebecken Marbach" bezeichneten Stausees ist der Wasserverband Mümling, welcher dem Landratsamt Erbach unterstellt ist.

Die dauerhaft angestaute Wasserfläche ist 2700 Meter lang und zwischen 110 und 240 Meter breit. Nördlich des Sees verläuft die Bundesstraße 460, während sich südlich am Seeufer ein Jugend-Zeltplatz mit einer Rettungsstation der DLRG und ein Betriebsgebäude des Wasserverbandes befinden. Hauptzweck der Anlage ist der Hochwasserschutz, wobei sie die meiste Zeit als Freizeit- und Erholungsort genutzt wird. Nahe der Staumauer existiert ein Surf- und Segelbereich, der Mittelteil des Sees ist Badebereich und der hintere Abschnitt des Sees ist ein Vogelschutzbereich.

Die Badesaison am See ist zwischen dem 1. Juli und dem 31. August. In dieser Zeit ist die DLRG immer Samstags und Sontags an der Wachstation vorzufinden. Grillen und das Anlegen von Feuerstellen sind untersagt.

Blick auf die Rettungsstation am Marbachstausee

Geschichte[Bearbeiten]

Die als Erdstaudamm mit Asphaltbetonaußenhaut und Schlitzwand im Untergrund angelegte Staumauer wurde von 1978 bis 1982 erbaut und nach einer dreijährigen Erprobung 1985 in Betrieb genommen. Seit 2009 findet am Südufer des Sees jährlich das Musikfestival Sound of the Forest statt. Im Jahre 2011 wurde der See von der Europäischen Union als Badesee mit ausgezeichneter Wasserqualität eingestuft.

Weblinks[Bearbeiten]