Großer See (Rehbach)

Aus odenwaldwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick nach Südwesten auf den Großen See
Schlackereste am Großen See

Der Große See ist einer von mehreren künstlichen, aufgestauten Seen entlang des Verlaufs der Rehbach im Tal zwischen Michelstadt und dessen gleichnamigen Ortsteil. Die Seen wurden im späten Mittelalter für die damals florierenden Montanindustrie in der Region, als Reservoir für Erzwäschen oder per Wasserkraft betriebene Blasebälge zum Betrieb von Hochöfen, angelegt. Am Großen See selbst befand sich der Standort eines Hochofens, wovon heute noch geringfügige Schlacke- und Mauerreste zeugen. Der Seen war in dieser Funktion bis etwa 1578 in Benutzung als, aufgrund der besseren Brennstoffversorgung, die Hochöfen nach Michelstadt ins Mümlingtal verlegt wurden.